foto zeigt ein haus mit den plaenen fuer den geplanten heizungsaustausch
txn. Die geplante Heizungssanierung muss wegen der Corona-Krise nicht verschoben werden. Die ausführenden Heizungsfachbetriebe sind darauf vorbereitet, die Arbeiten unter Einhaltung aller empfohlenen Hygieneregeln umzusetzen. Foto: ZVSHK/IgorZakhareovich@123rf.com

Corona-Krise – Heizungsaustausch nicht verschieben

txn. Noch weiß niemand, wie lange es wegen des Corona-Virus weitere Einschränkungen geben wird.

Aktuell planen tausende Eigenheimbesitzer den Austausch ihrer alten Heizung gegen ein energiesparendes System, meist auf Basis erneuerbarer Energie. Der Staat übernimmt hierbei bis zu 45 Prozent der Kosten.

Viele sind nun unsicher, ob ein Austausch während der Einschränkungen durch das Corona-Virus sinnvoll und möglich ist.

Das Handwerk hat darauf eine klare Antwort. Frank Ebisch vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima: „Die Mitarbeiter der SHK-Fachbetriebe folgen strikt den Empfehlungen zur Infektionsvermeidung und halten sich schon im eigenen Interesse an die Einhaltung der Hygieneregeln.“

Insbesondere achten die Fachhandwerker darauf, zu den Hausbewohnern ausreichenden Abstand zu halten. Bei umsichtigen Verhalten aller Beteiligten ist das nicht schwer, denn während der Arbeiten gibt es nur selten einen Grund, direkt mit den Bewohnern in Kontakt zu treten.

Viele Eigenheime verfügen zudem über einen separaten Eingang, beispielsweise in die Kellerräume, den die Fachhandwerkern nutzen können. So lässt sich die Ansteckungsgefahr nochmals deutlich reduzieren.

Wer Adressen lokaler Heizungsfachbetriebe sucht, findet diese unter www.wasserwaermeluft.de.

zu den weiteren Fachartikeln und Nachrichten