Energieausweis

Was hat es mit dem Energieausweis auf sich?

 

Vergleichswerte-Energiebedarf

 

Bereits seit dem Jahr 2008 sind Vermieter und Verkäufer von Immobilien verpflichtet, über einen Energieausweis zu verfügen und diesen dem Mieter oder Käufer als Orientierung zu den anfallenden Energiekosten auf Verlangen vorzulegen. Diesen Ausweis kann man je nach Gebäudeart nach Verbrauchswerten oder nach Bedarf erstellen lassen.

Ausnahmen gelten grundsätzlich für denkmalgeschützte Immobilien und eventuell für Immobilien, die nicht ständig bewohnt werden.

 

In der Praxis kam dem Energieausweis bislang nicht die besondere Bedeutung zu, weil sehr häufig im gegenseitigen Einvernehmen darauf verzichtet worden ist. Die Regelungen der Energieeinsparungsverordnung (EnEV 2007) gingen somit weitgehend ins Leere.

Nun hat jeder Vermieter oder Verkäufer eine Kopie des Ausweises unaufgefordert bei der ersten Besichtigung vorzulegen und den Energieausweis selbst bei Vertragsabschluss auszuhändigen.

Wird eine Immobilie in kommerziellen Medien (z.B. Online-Portalen) vom Eigentümer oder Makler beworben, sind – sofern ein Energieausweis vorhanden ist – die Energiekennwerte aufzuführen und auch der Makler soll Interessenten bereits bei Besichtigung der Immobilie über den Energieverbrauch informieren.

Verstöße gegen diese Verpflichtungen können mit Bußgeldern bis zu 15.000 Euro geahndet werden.

 

Sie benötigen den Energieausweis also spätestens bei der ersten Besichtigung!

So sieht die neue Fassung nach der EnEV 2014 mit den Energieeffizienzklassen seit dem 01.05.2014 aus:

 

EnEV2014-Energieklassen

 

Bei Eigentumswohnungen kümmert sich die Verwaltung um den Energieausweis, wenn Sie aber ein Haus verkaufen möchten und uns mit der Vermittlung des Verkaufs beauftragen, kümmern wir uns darum und beschaffen den vorgeschriebenen Energieausweis kostenlos für Sie!

"Energieausweis", Autor: Lutz Walter, letzte Aktualisierung der Webseite: 13. August 2018