ImmobilienScout24 – oder welches der (Immobilien)- Portale?

In diesem Artikel geht es um Ausführungen zum Thema Immobilien-Inserate und Portale:

Wie Sie möglicherweise bereits gelesen haben, ist von den „ersten 3 Portalen“ insbesondere immonet unser Partner für die Inseration unserer Angebote.

Wir haben uns damals sehr eindeutig und nicht nur aufgrund der Spitzenpreise und ständigen Preiserhöhungen bewusst gegen eine Partnerschaft mit dem (derzeitigen) Marktführer ausgesprochen. Nach unserer Einschätzung hat sich immonet als der richtige Partner mit einem tollen Service angeboten und unsere Entscheidung sehen wir auch heute noch als absolut richtig an!

 

Hin und wieder werden wir mal von Kunden gefragt, ob ihre Immobilie denn überhaupt gefunden wird, wenn wir sie nicht bei ImmobilienScout24 einstellen. 

An anderer Stelle haben wir schon erwähnt, dass Ihre Immobilie natürlich auf unserer Homepage und zusätzlich auf deutlich über 100 Partnerseiten (Immobilienportale, Immobilien-Suchmaschinen, Zeitungen, Kleinanzeigen, Social Media) von uns eingestellt wird. Das ermöglicht eine sehr hohe Auffindbarkeit auch  über die Suchmaschinen wie z.B. Google. Wer wirklich intensiv eine Immobilie sucht, beschränkt sich definitiv nicht nur auf ein Portal.

Diese Fragestellung stellt sich aber natürlich auch bei anderen Unternehmen unserer Branche mit höchst bemerkenswerten Antworten. So ist die Immoticket24.de GmbH im persönlichen Kontakt mit vielen privaten und gewerblichen Kunden folgenden Fragen und Aussagen nachgegangen:

 

1. Muss ich überhaupt im ImmobilienScout inserieren?

Das kommt auf Ihre Zielgruppe an. Wenn Sie eine günstige Immobilie anbieten, beispielsweise ein Haus für 50.000,- Euro oder eine günstige Mietwohnung, bei der es Ihnen in erster Linie nur darum geht, möglichst schnell irgendjemanden zu finden, ist es sinnvoll im ImmobilienScout zu inserieren. Der Scout ist das bekannteste Portal, daher schauen hier die Suchenden zuerst.

 

2. Beim Scout hatte ich die meisten Anfragen.

Beim ImmobilienScout werden zwangsläufig die meisten Anfragen eingehen. Das hat einen einfachen Grund: Der Scout genießt als Marktführer den „First Mover Advantage“, das heißt die meisten Anfragen gehen über den Scout ein, weil das Inserat hier als erstes gesehen wird. Wenn der User anschließend das Inserat für die gleiche Immobilie auf anderen Portalen sieht, wird er über dieses Portal nicht mehr anfragen, da er für das gleiche Inserat bereits über die Scout-Anzeige Kontakt mit dem Anbieter aufgenommen hat.

 

3. Bei anderen Portalen erhalte ich bessere Interessenten.

Auch das ist normal, da beim Scout jeder guckt, unabhängig davon, wie konkret seine Pläne in diesem Stadium bereits sind. Das heißt, Kunden machen hier hin und wieder die Erfahrung, dass Interessenten sich die besichtigte Immobilie überhaupt nicht leisten können oder noch nicht einmal zur Besichtigung erscheinen, da sie oftmals aus einer Laune heraus für eine Immobilie angefragt haben. Der qualifiziertere User sucht auch in Google und bei anderen Portalen, damit er seine Wunschimmobilie nicht verpasst. Folgerichtig werden Anfragen von anderen Portalen in der Regel qualitativ besser sein, da es wesentlich wahrscheinlicher ist, dass der Interessent weiß, was er sich leisten kann und was er genau sucht, er ist hier bereits in einem fortgeschrittenerem Stadium bei seiner Suche.

 

4. Bringen mir die anderen Portale überhaupt etwas?

Die typische User-Reise eines Immobilien-Suchenden durchs Internet (Customer-Journey), beginnt beim ImmobilienScout, anschließend sucht der User bei Google und spätestens von dort gelangt er zu Portalen wie Immonet, Kalaydo, etc. Das heißt, auf Portalen wie Immonet, Kalaydo, etc. gucken User, die bereits konkretere Vorstellungen darüber haben, was sie suchen, da diese später nicht das Gefühl haben wollen, ihre Wunschimmobilie verpasst zu haben.

 

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Christian Esch, dem Geschäftsführer der immoticket24.de GmbH für die freundliche Erlaubnis, diese wohl für viele Menschen interessanten Ausführungen hier publizieren zu dürfen.

 

Update 05.10.2014

Aktuell verärgert ImmobilienScout24 die für teures Geld inserierenden Makler mit diverser Werbung, die mitten in den Exposés eingestellt wird.  Eine heftige Diskussion ist im Gange, die möglicherweise etliche Kündigungen zur Folge haben könnte.

Immonetimmowelt

 

Update 03.04.2015:

Übrigens ist seit Mitte Februar 2015 bekannt, dass die beiden Online-Immobilienbörsen Immowelt und Immonet unter ein gemeinsames Dach schlüpfen werden. Das besagt eine Vereinbarung zwischen der Axel Springer Digital Classifieds und der Immowelt Holding AG. Damit wollen die Nummer 2 und Nummer 3 des Marktes ihre Kräfte bündeln und werden damit eine echte Konkurrenz zum ImmobilienScout24!

 

Update 21.04.2015

In Diskussionsportalen für immobilienmakler liest man immer häufiger Berichte von Mitbewerbern, die sich vor einem Jahr oder länger von ImmobilienScout24 getrennt und keinerlei Umsatzrückgange zu verzeichnen haben. Der statistische Vergleich der Mehr-Anfragen beim Scout beinhaltet sehr häufig unzählige Spam-Anfragen, also von Menschen, die ohne ernsten Hintergrund jede Menge Immobilienangebote nachfragen (anklicken). Viele Makler berichten, dass gerade auch über immonet die ernsthaft suchenden und eher seriösen Anfragen kommen.

Wir benötigen nur DEN EINEN wirklich kaufwilligen Interessenten und nicht eine statistisch hohe Zahl an Anfragen, die zu einem erheblichen Teil doch wertlos sind. Das jedenfalls ist meine Meinung aus der täglichen Praxis.

Gleiches gilt ebenso  für die Durchführung von Besichtigungen. Es müssen nicht 100 oder gar 200 sein, 1 oder 2 reichen vollkommen aus, wenn sie mit den richtigen Interessenten erfolgen. Was wäre Ihnen denn lieber?

 

"ImmobilienScout24 – oder welches der (Immobilien)- Portale?", Autor: Lutz Walter, letzte Aktualisierung der Webseite: 21. April 2015